Herve Société und Idpack entscheidend an Fairebel-Käse beteiligt

06.03.2016

Die beiden Grasmilch-Käsesorten von Fairebel sind das Ergebnis einer Zusammenarbeit mit Herve Société und Idpack. Unternehmen denen, ebenso wie Fairebel, soziale Verantwortung am Herzen liegt.

| FAIREBEL - Die Markenmilch der Landwirte - Die faire Milch

Seit dem Frühjahr 2015 vermarktet Fairebel zwei Käsesorten, die aus Grasmilch hergestellt werden: einen kleinen Weichkäseblock mit 200 g und mit Selleriesalz leicht gewürzte Würfel. Diese beiden Käsesorten, bei denen die Region und die nachhaltige Landwirtschaft im Vordergrund stehen, werden von Herve Société produziert. Eine Zusammenarbeit, die sich ganz natürlich ergab.

Käsesorten, bei denen die Arbeit der Landwirte zur Geltung kommt

„Alles begann eher zufällig, erinnert sich Jean-Marc Cabay, stellvertretender Geschäftsführer der Käserei Herve Société. Eine Begegnung auf der Landwirtschaftsmesse in Battice führte zu einem Besuch der Genossenschaft Faircoop bei uns. Eins ergab das andere, die Idee, einen Käse herzustellen, drängte sich auf. Wir hatten freie Produktionskapazitäten und waren flexibel.“

Fairebel und Herve Société machten sich daran, ein schönes Produkt zu konkretisieren, das die Arbeit der Landwirte zur Geltung bringt und auf kurze Wege setzt. „Nachdem das Lastennheft definiert war, organisierten wir ein System zur Sammlung der benötigten Milch, erläutert Jean-Marc Cabay. Sofort nach Erhalt verarbeiten wir sie entweder zu kleinen Blöcken à 200 g oder zu großen 15-kg-Laiben. Die Verarbeitung zu Würfeln und die Verpackung in Schalen in geschützter Atmosphäre erfolgen bei Idpack in Andenne. Wir verpacken lediglich die 200-Gramm-Blöcke. Das ist wirklich eine sehr positive Zusammenarbeit. Sie erlaubt uns den direkten Kontakt mit den Landwirten, die wieder in den Mittelpunkt der Produktion gerückt sind. Ich finde es fantastisch, dass die Milch als Endprodukt zum Erzeuger zurückkommt.“

Eine Zusammenarbeit, die über die Käseproduktion hinausgeht

Bei Idpack in Andenne, wo die kleinen Fairebel-Käsewürfel verpackt werden, geht soziale Verantwortung seit jeher mit Engagement Hand in Hand. „Saint-Exupery sagte, dass wir die Erde nur von unseren Kindern geliehen haben, unterstreicht der stellvertretende Geschäftsführer Dirk Maes. Ja, wir müssen besser mit unserem Planeten umgehen. Weniger aber dafür besser essen. Ich träume davon, wie Patagonia im Textilbereich, einen Ingenieur zu finden, der jedes Jahr ein Umwelt-Audit durchführt, um festzustellen, welchen ökologischen Fußabdruck mein Unternehmen hinterlässt. Und davon, diesen ökologischen Fußabdruck, wenn er denn unvermeidlich ist, durch konkrete Maßnahmen auszugleichen. Wir müssen eine echte gesellschaftliche Rolle spielen und bei Idpack, einem KMU mit 55 Mitarbeitern, beginnen wir bei uns selbst, da die meisten unserer Mitarbeiter eine Behinderung haben. Ich finde es wichtig, ihnen die Chance zu geben, sich ins Sozialgefüge einzugliedern. “

Die Beteiligung am Abenteuer Fairebel-Käse war daher für Idpack naheliegend. „Wir teilen gemeinsame Werte, bestätigt Dirk Maes. Und den Respekt vor der Arbeit der Landwirte und einer angemessenen Vergütung. Ich bin fest überzeugt, dass der Verbraucher diejenigen, die die ökologische Linie nicht verfolgen, früher oder später sanktionieren wird. Unsere Zusammenarbeit funktioniert wunderbar und ich bin bereit, weiter in die Zukunft zu blicken. Fairebel hat sich eine Legitimität erworben, die meiner Meinung nach über Molkereiprodukte hinausgeht. Und man könnte andere Produkte ins Auge fassen… “ 

„Ich bin mit dem Endprodukt zufrieden! “

Die beiden Käsesorten von Fairebel werden aus Grasmilch hergestellt, der von einem Erzeuger geliefert wird, der Mitglied der Genossenschaft Faircoop und vom Pays de Herve zertifiziert ist: Denis Hogge.

„Nachdem meine Molkerei an Dänen verkauft wurde, arbeitete ich mit einer anderen Molkerei im Schoß von Herve Société zusammen, erklärt Denis Hogge. Als die Idee der Herstellung eines Käses entstand, der 100 % made in Belgium ist, fragte Herve Société bei mir an, ob ich bereit sei, einen Teil der benötigten Milch zu liefern. Ich bereue nicht, mich in dieses Abenteuer gestürzt zu haben. Das ist ein Mehrwert, der Gutes bewirkt. Das Lastenheft ist sehr anspruchsvoll, aber ich bin mit dem Endprodukt zufrieden. Und als Sahnehäubchen kommen unsere Käsesorten in der breiten Öffentlichkeit gut an! “