Faircoop bringt „faire Butter“ auf den Markt

19.04.2018

Source GRENZECHO

Die Genossenschaft Faircoop erweitert ihre Produktpalette: Sie brachte gestern die erste „faire Butter“ unter dem Label Fairebel auf den Markt. Die Butter wird in der Molkerei Olympia in Herne (Flämisch-Brabant) hergestellt.

"Die faire Milch hat wieder Nachwuchs bekommen“, heißt es hierzu in einer Pressemitteilung: eine „faire Butter“, hergestellt aus 100 Prozent belgischer Milch. Ein echter Gaumenschmaus, ob als Brotaufstrich, zum Backen oder für andere Zubereitungen.

Faircoop wurde 2009 gegründet und erreichte im Jahr 2017 eine Verkaufszahl von 9,3 Millionen Litern Milch. Die Genossenschaft unter dem Vorsitz von Erwin Schöpges (Amel) zählt nach eigenen Angaben rund 500 Erzeugermitglieder und mehr als 1.000 Verbrauchermitglieder. „Unser Auftrag ist die Gewährleistung eines kostendeckenden Milchpreises einschließlich eines angemessenen Gehalts sowie der Erhalt der Familienbetriebe“, erklärte der Präsident bei der Produktvorstellung in Herne. Die Marke Fairebel – „Die faire Milch“ ist bereits als Milch, Eiscreme und Käse erhältlich.

Zur Entwicklung der neuen Butter hat sich Fairebel mit einer der letzten als Familienbetrieb arbeitenden Molkereien Belgiens zusammengeschlossen, der Molkerei Olympia. Seit dem Jahr 1946 befindet sich der Betrieb unter der Leitung der Familie Van Impe, für die die Herstellung von Butter schon lange Tradition hat. Voller Begeisterung erklärt Luc Van Impe, Geschäftsführer der Molkerei Olympia: „Wir haben uns entschieden, mit Fairebel – „Die faire Milch“ Hand in Hand zu arbeiten, denn wir teilen dieselben Werte: die Unterstützung der belgischen Landwirtschaft und der Einsatz für eine faire Entlohnung für alle Akteure der Produktionskette“. Die Molkerei Olympia sammelt ihre Milch bei 180 belgischen Milcherzeugern ein, in einem Umkreis von 60 Kilometern um ihren Produktionsstandort in Herfelingen (Provinz Flämisch-Brabant) liegen. „Unsere Bauern verpflichten sich, ihre Kühe mindestens sechs Stunden pro Tag und 120 Tage pro Jahr auf den Wiesen weiden zu lassen. Eine Produktionsweise, die die Vereinbarung von Tierwohl und einem einzigartigen und authentischen Geschmack auf harmonische Weise ermöglicht.“ (red)

Artikel lesen HIER