„Von Anfang an war ich begeistert von diesen Landwirten, die ihr Schicksal in die Hand nahmen“

07.06.2017

Josiane André ist eine „consom’actrice“. Vom Anliegen der Milcherzeuger angesprochen, unterstützt sie sie seit 2009, indem sie Fairebel-Milch kauft – die solidarische und faire Milch – und, seit kurzem, durch Investition in die Genossenschaft Faircoop. Heute hat sie sogar einen Sitz im Verwaltungsrat! Begegnung.

Josiane André wuchs im ländlichen Milieu auf. Ihre Eltern hatten einen landwirtschaftlichen Betrieb in den Ardennen. Als 2009 die Milchkrise ausbrach, fühlte sie sich betroffen. „Ich wohne noch immer in der Region und in unseren Dörfern nehmen die Landwirte einen wichtigen Platz ein,“ versichert sie. „Ich halte es für normal, dass sie eine anständige Vergütung für ihre Arbeit erhalten und in der Milch-Wertschöpfungskette den Platz einnehmen, der ihnen zusteht.“ Fairebel-Milch zu kaufen, lag auf der Hand. Ebenso, eine „consom’actrice“ zu werden …

Von der Verbraucherin zum Verwaltungsratsmitglied

Als sie durch die Gänge einer Messe schlendert, begegnet Josiane Mitgliedern der Genossenschaft Faircoop. „Für die breite Öffentlichkeit hatte sich die Möglichkeit ergeben, in die Genossenschaft zu investieren, Genossenschaftler zu werden, und da habe ich nicht gezögert. Von Anfang an war ich begeistert von diesen Landwirten, die ihr Schicksal in die Hand nahmen, die ihre Ärmel hochkrempelten und sich zusammenschlossen, die Risiken eingingen. Sie haben es geschafft, eine Krise in eine Chance zu verwandeln, ohne irgendwelche öffentlichen Hilfen zu verlangen. “

Josiane investiert also einige hundert Euro. Und sie kommt auf den Geschmack. Sie nimmt an der Hauptversammlung teil, meldet sich zu Wort, äußert ihre Meinung. Alle Genossenschaftler bestimmen bei Fairebel mit. Auch als die Hauptversammlung im vergangenen Jahr einen neuen Verwaltungsrat wählen musste, zögerte Josiane nicht. „Für die Verbraucher-Genossenschaftler gab es einen Sitz im Verwaltungsrat, da habe ich mich vorgestellt“ erzählt sie, immer noch gerührt, dass sie gewählt wurde. „Wir waren zu dritt im Rennen.“

Für Erwin Schöpges, den Vorsitzenden von Faircoop, ist die Öffnung des Verwaltungsrats für Verbraucher absolut im Sinne der Philosophie von Fairebel: „Wir möchten sie von Anfang an an unserem Projekt beteiligen. Sie helfen uns, da erschien es naheliegend, sie an den Vorteilen zu beteiligen, aber ihnen auch ein echtes Gewicht innerhalb der Genossenschaft zu geben. Alleine hätten wir mehr Schwierigkeiten bei Diskussionen, beispielsweise mit dem Großhandel. Dank unserer „consom’acteurs“ und engagierter Menschen wie Josiane sind wir stärker. “

Eine bereichernde Erfahrung

Josiane André wurde für 3 Jahre, mit der Möglichkeit der Wiederwahl, in den Verwaltungsrat von Faircoop gewählt und ist auch Mitglied des Vorstands. „Ich kannte die Welt der Agrarnahrungsmittelindustrie überhaupt nicht und lerne eine Menge,“ berichtet sie. „Ich entdecke einen ganz anderen Ansatz als in der Branche, in der ich normalerweise tätig bin. Das ist eine echte Bereicherung.“

Josiane widmet wöchentlich mehrere Stunden ihrem „Mandat“ bei Fairebel. Sie ist insbesondere an Marketing-Projekten beteiligt. „Ich nehme beispielsweise an Überlegungen zur Steigerung der Präsenz von Fairebel-Produkten in Flandern teil. Man muss Ziele festlegen, über Werbekampagnen nachdenken, Personen schulen, die vor Ort die Produkte präsentieren sollen … “

Bei Fairebel lobt man allgemein ihren Enthusiasmus und ihr Engagement. „Es ist fantastisch, sich auf „consom’acteurs“ wie Josiane verlassen zu können. Man sagt sich, dass man 2009 wirklich Grund hatte, daran zu glauben,“ bemerkt Erwin Schöpges abschließend.

Josiane André wuchs im ländlichen Milieu auf. Ihre Eltern hatten einen landwirtschaftlichen Betrieb in den Ardennen. Als 2009 die Milchkrise ausbrach, fühlte sie sich betroffen. „Ich wohne noch immer in der Region und in unseren Dörfern nehmen die Landwirte einen wichtigen Platz ein,“ versichert sie. „Ich halte es für normal, dass sie eine anständige Vergütung für ihre Arbeit erhalten und in der Milch-Wertschöpfungskette den Platz einnehmen, der ihnen zusteht.“ Fairebel-Milch zu kaufen, lag auf der Hand. Ebenso, eine „consom’actrice“ zu werden