SEHR KURZE WEGE FÜR DIE EISCREME VON FAIREBEL!

06.04.2016

Die Milch für die Herstellung der Eiscreme von Fairebel stammt von Kühen, die nur wenige Meter vom Eiserzeuger Gilfi entfernt weiden.

GILFI | FAIREBEL - Die Markenmilch der Landwirte - Die faire Milch

Seit 2012 vermarktet Fairebel Eiscreme 100 % „Made in Belgium“.

Drei Geschmacksrichtungen – Vanille, Dame Blanche und „Pures Milcheis“ – sind in regionalen Geschäften und drei großen Supermarktketten erhältlich: Match, Cora und Intermarché. Diese Eiscreme ist das Ergebnis einer sehr engen Zusammenarbeit zwischen Benoît Michel, einem Landwirt in Francorchamps, und seinem  Nachbarn, dem handwerklichen Eishersteller Gilfi.

EINE ZU 100 % LOKAL HERGESTELLTE EISCREME

Auch wenn die Eiscreme kein Biolabel tragen kann, so ist der Hauptbestandteil, die Milch, sehr wohl bio! Sie stammt vom Bio-Milchbetrieb von Benoît Michel.

„Ich bin seit dem ersten Tag Mitglied der Genossenschaft FairCoop“ , unterstreicht der Landwirt aus Francorchamps. „ Ich verkaufte meine Milch an eine Molkerei. Als die Idee entstand, Fairebel-Eiscreme herzustellen, hat Gilfi mich kontaktiert.

Der Eishersteller bezog für seine anderen Produkte bereits die Milch bei einem meiner Nachbarn. Warum also für die Fairebel-Eiscreme den Umweg über die Molkerei nehmen, wenn Gilfi alle Mittel hat, um direkt zu mir zu kommen?“

Denn die Besonderheit der Fairebel-Eiscreme ist der extrem kurze Produktionsweg. „Die Kühe weiden nur wenige Meter vom Eishersteller entfernt“, präzisiert Benoît Michel. „Man kann also von einem zu 100 % lokalen Produkt sprechen. Meine Milch hat Bioqualität und es wird praktisch kein CO2 für den Transport ausgestoßen.

Fairer und nachhaltiger geht es kaum! Ich bin stolz auf dieses Produkt. Stolz darauf, mit meiner Milch Teil eines so tollen und fairen Projekts wie diesem zu sein.“

DIE ARBEIT UNSERER LANDWIRTE FÖRDERN

Der 1977 gegründete Eishersteller Gilfi ist ein im Gewerbepark von Francorchamps angesiedelter  Familienbetrieb. Unter der Leitung der beiden Söhne der Gründer beschäftigt das Unternehmen rund zehn Mitarbeiter. Es produziert hauptsächlich für das Gastronomiegewerbe. Sich an die Erzeugung der Fairebel-Eiscreme heranzuwagen, die für den Großhandel bestimmt ist, stellte eine Premiere dar.

„Unsere Produktion hat für unsere Kunden einen exklusiven Charakter, sie möchten originelle Eiscremes und Sorbets, die man sonst nirgendwo findet“, meint der Direktor Benoit Gilson. „Es stimmt, dass der Einstieg in den Großhandel nicht einfach für uns war. Aber als Faircoop im Rahmen einer Fachmesse in Brüssel auf uns zugekommen ist, fanden wir dies eine verlockende Idee. Das hat uns ermöglicht, auf schöne Art bekannt zu werden. Es ist vor allem wunderbar, an einem tollen Projekt für fairen Handel teilzunehmen.

Man kann es nicht oft genug sagen: Wir müssen unsere Landwirte unterstützen und ihre Arbeit zur Geltung bringen. Und die Kunden weiterhin auf die Vorteile kurzer Produktionswege aufmerksam machen. Wir sind sehr stolz auf diese Eiscreme!“

Jedes Jahr produziert Gilfi zwischen 10.000 und 15.000 Litern Fairebel- Eiscreme. Bisher nur in 1-Liter- Behältern. Kommt bald etwas Neues?

„Ich würde dieses Produkt gerne auch in kleinen Bechern vermarkten“, schließt Benoit Gilson ab. „Die drei bekannten Geschmacksrichtungen, denen man einen Überraschungsbecher mit einem belgischen Erzeugnis, wie zum Beispiel Spekulatius hinzufügen könnte. Wir werden gegenüber der Konkurrenz sehr wettbewerbsfähig sein!“

Und Sie, fühlen Sie sich zum Konsumakteur berufen?